So wichtig ist der Tagebau Hambach für die Menschen in der Region – #wirvonhiersinddafür

Für die Menschen in der Region ist der Weiterbetrieb des Tagebau Hambach enorm wichtig. Er prägt das Rheinische Revier, denn viele Menschen leben hier direkt oder indirekt vom Braunkohlenabbau – mehrere tausend Arbeitsplätze und viele weitere Existenzen hängen davon ab. RWE entwickelt die Region gemeinsam mit den Kommunen und Menschen vor Ort weiter. Als „guter Nachbar“ übernimmt RWE zudem gesellschaftliche Verantwortung in der Region.

Für wirtschaftliche Sicherheit und Wohlstand in der Region – #wirvonhiersinddafür

Rund 10.000 Mitarbeiter sind direkt in den Tagebauen, den Kraftwerken, den Veredelungsbetrieben, bei den Betriebseisenbahnen sowie in der Verwaltung von RWE beschäftigt. Rund 2.000 sind es allein im Tagebau Hambach. Zudem bietet das Energieunternehmen als großer Ausbilder 700 jungen Menschen in 15 unterschiedlichen Berufen Zukunftsperspektiven. Darüber hinaus ist die Kaufkraft der RWE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter für die umliegenden Unternehmen wichtig: Sie kaufen Produkte aus der Region, beauftragen Handwerker sowie Bauunternehmen und nutzen Dienstleister vor Ort. Als Unternehmen vergibt der RWE Konzern Aufträge im Wert von insgesamt rund 800 Millionen Euro jährlich an Firmen aus dem Rheinischen Revier. Hinzu kommt, dass am System Braunkohle viele energieintensive Branchen hängen, die auf verlässliche und preiswerte Stromlieferungen angewiesen sind, wie beispielsweise die Chemie-, Aluminium- und Lebensmittelindustrien. Der Tagebau Hambach sichert viele Arbeitsplätze im Rheinischen Revier und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in NRW.

Für die Entwicklung in der Region – #wirvonhiersinddafür

RWE Power ist seit Jahrzehnten verlässlicher Partner von Städten und Gemeinden des Rheinischen Braunkohlenreviers. So arbeitet RWE beispielsweise konstruktiv an kommunalen Projekten mit und entwickelt Wohngebiete und Gewerbeflächen in Zusammenarbeit mit den Anrainerkommunen. Das von RWE mitentwickelte Wohn-, Gewerbe- und Einkaufszentrum „Neue Mitte“ in Niederzier steht dabei beispielhaft für eine moderne Flächenentwicklung im ländlichen Raum und als Beispiel einer guten Partnerschaft im Zuge des Tagebau Hambach. Zudem haben Planer von RWE neue Gewerbegebiete wie den Industriepark Mühlenerft in Bedburg erschlossen. Dort haben sich in den letzten zehn Jahren rund 90 neue Betriebe mit mehr als 3.000 Arbeitsplätzen angesiedelt. Und auch das Wohngebiet „Neue Höfe Dürwiß“ in Eschweiler ist mit Hilfe von RWE entstanden. Zudem stärkt das Energieunternehmen mit mehreren Projekten den Tourismus in der Region. Das „Forum :terra nova“ am Tagebau Hambach, der als „Speedway“ bekannte Freizeit-Radweg zwischen Elsdorf und Niederaußem sowie die rekultivierte Sophienhöhe an der Nordwestflanke des Tagebau Hambach sind Beispiele für attraktive und stark frequentierte Freizeitziele. Das alles gelingt, weil RWE-Forstleute jedes Jahr mehr als 100.000 Bäume und Sträucher pflanzen und somit neue Lebensräume und biologische Vielfalt in ehemaligen Tagebaugebieten schaffen – so auch im Tagebau Hambach.

Für gesellschaftliches Engagement in der Region – #wirvonhiersinddafür

RWE unterstützt eine Vielzahl von sozialen und kulturellen Aktivitäten im Rheinischen Revier. So übernimmt der Energieerzeuger gesellschaftliche Verantwortung und gibt der Region etwas zurück. Denn wir wollen für die Städte und Gemeinden in der Region weiter ein guter Nachbar sein. Daher gibt RWE den Menschen an den Standorten, da wo ein Großteil der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lebt, etwas zurück. Als Unternehmen der Region unterstützt RWE Sportvereine, gesellschaftliche sowie kulturelle Institutionen und karitative Organisationen – zur Förderung der Menschen und dem Leben in der Region. Als Bürger vor Ort packen auch die Mitarbeiter bei Projekten in der Region selbst mit an: Sie verschönern in ihrer Freizeit beispielsweise Schulhöfe und Kindergärten, sind als Bürger vor Ort aber auch selbst Mitglieder in zahlreichen Vereinen und unterstützen somit das Vereins- und Verbandsleben. Allein im Jahr 2016 wurden durch den RWE Konzern über 1.000 ehrenamtliche Projekte mit mehr als 1,8 Millionen Euro gefördert – ein Großteil im Rheinischen Revier.