20. Februar 2019, RWE Power AG

Führungen durch Tagebaue und Kraftwerke stark nachgefragt

2019 werden 10.000 Besucher mehr erwartet, darunter viele ausländische Gruppen

RWE Power-Vorstand Lars Kulik: „Austausch mit Besuchern hilft, die Diskussion um Braunkohle zu versachlichen.“

Das öffentliche Interesse an den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier ist ungebrochen. 2018 besichtigten rund 60.000 Interessierte Anlagen und Betriebe im Rheinischen Braunkohlenrevier und nahmen an Führungen durch die Rekultivierungsgebiete der RWE teil. Das sind rund 10.000 mehr Besucher als im Vorjahr. Die Nachfrage ist so groß, dass Termine häufig Monate im Voraus ausgebucht sind.

„Die weiter steigenden Besucherzahlen zeigen das große Interesse an unserer Arbeit“, sagt Lars Kulik, Vorstandsmitglied der RWE Power. „Durch die Einblicke vor Ort und Gespräche mit unseren Besucherbetreuern bekommen Besucher ein besseres Verständnis für die wichtige Rolle, die Braunkohle noch immer für die Energieversorgung von Nordrhein-Westfalen und Deutschland insgesamt hat. Das hilft, die Diskussion um die Energiewende zu versachlichen.“

RWE bietet an allen Kraftwerks- und Tagebaustandorten bis zu dreistündige Gruppenführungen an. Interessenten können Termine über E-Mail sowie telefonisch vereinbaren. Darüber hinaus bietet der RWE Besucherdienst regelmäßig Extratouren an. Besonders gefragt sind dabei Exkursionen durch rekultivierte Gebiete, wie die Sophienhöhe.

Stark zugenommen hat auch die Zahl ausländischer Gruppen, die fremdsprachig betreut werden. RWE-Besucherbetreuer Michael Füngeling bestätigt: „Die Diskussion um den Kohleausstieg in Deutschland bewegt Menschen aus der ganzen Welt dazu, sich vor Ort umsehen zu wollen. Viele dieser Gäste sagen mir, dass sie durch uns ein besseres Gefühl für die Komplexität des Themas bekommen hätten.“

Zur Qualitätskontrolle ihrer Angebote führt RWE regelmäßig Befragungen durch – mit sehr guten Ergebnissen. So schrieb ein Besucher zu einer Exkursion, die er im Rahmen einer Geologie Ausbildung besuchte, sie sei „fachlich und sachlich super für unsere Gruppe geeignet“ gewesen. Besonders hervorgehoben wurde immer wieder das enorme Fachwissen der Betreuer. Diese würden auch kritische Fragen zur Zukunft der Braunkohle kompetent beantworten.

Um den Kontakt zu ihren Nachbarn im Rheinischen Revier zu pflegen, setzt RWE auch auf Printmedien: Das Nachbarschaftsmagazin „hier“ erscheint vierteljährlich. Darin informiert das Unternehmen Anwohner kompakt über aktuelle Entwicklungen im Rheinischen Revier.

Der Besucherdienst von RWE Power ist unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 8833830 erreichbar. Weitere Informationen finden sich unter www.rwe.com/besichtigungen.